Willkommen auf der Webseite des Workshops „Herausforderungen von Schlüsselverzeichnissen für die E-Mail-Verschlüsselung“ (Keys4All), der im Rahmen der Informatik 2017 stattfinden wird.

Call for Papers


Auch mehr als dreißig Jahre nach Erfindung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren finden jene kryptographischen Verfahren längst nicht überall dort Anwendung, wo sie die Bevölkerung vor weltweit stattfindenden Massenüberwachungen schützen könnten. Grund hierfür waren bisher primär Schwierigkeiten bei der Verbreitung von Verschlüsselungsschlüsseln sowie die fehlende Benutzerfreundlichkeit von Lösungsansätzen. Eine laientaugliche Lösung zur Verbreitung asymmetrischer Verschlüsselungsschlüssel, die zum Schutz der weltweiten Kommunikation beiträgt, ist daher längst überfällig. Der Workshop Keys4All hat sich zum Ziel gemacht, die Herausforderungen und Lösungsansätze von Schlüsselservern (zugrunde liegende Vertrauensmodelle, Authentizität, Auffindbarkeit und Aktualität der veröffentlichten Schlüssel) darzustellen sowie Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedenen Disziplinen zusammenführen, um Möglichkeiten und Grenzen technischer und rechtlicher Lösungen zu Schlüsselverzeichnissen für die E-Mail-Verschlüsselung zu diskutieren. Neben technischen und rechtlichen Aspekten, sollen auch nutzerspezifische Gestaltungsanforderungen diskutiert werden. Im Programmkomitee sind daher neben IT-Sicherheits- und Datenschutzexperten auch Usability-Experten vertreten.

Der Workshop ruft daher zur Einreichung von Beiträgen auf, die in folgende Themenbereiche fallen:

  • Technik: Technische Lösungsansätze für Schlüsselserver (zugrunde liegende Vertrauensmodelle, Authentizität, Auffindbarkeit und Aktualität der veröffentlichten Schlüssel).
  • Recht: Datenschutzrechtliche Anforderungen, Herausforderungen und Bewertungen von Lösungen im Zusammenhang mit Schlüsselverzeichnissen für die E-Mail-Verschlüsselung.
  • Design: Analyse und Integration nutzerspezifischer Gestaltungsanforderungen von Lösungen im Zusammenhang mit Schlüsselverzeichnissen für die E-Mail-Verschlüsselung.

Es sind sowohl Papiere, die grundlegende Forschungsfragen im Themenfeld des Workshops behandeln (max. 12 Seiten), als auch Papiere, die vorläufige Ergebnisse, Erfahrungsberichte und Fallstudien des Workshop-Themenfeldes beschreiben (max. 8 Seiten), willkommen. Die Beiträge sollten in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Die eingereichten Beiträge werden vom Programm-Komitee des Workshops begutachtet. Angenommene Beiträge werden im Tagungsband der INFORMATIK 2017 erscheinen und können digital abgerufen werden.

Bitte beachten Sie, dass angenommene Beiträge von mindestens einem der Autoren im Rahmen des Keys4All-Workshops zu präsentieren sind.

Wichtige Daten:

  • 20.04.2017 30.04.2017: Einreichung von Beiträgen
  • 15.05.2017: Entscheidung über die Annahme
  • 20.06.2017: Einreichung der druckfähigen Workshop-Proceedings
  • 25.09.2017-29.09.2017: Informatik 2017 in Chemnitz (Der Keys4All-Workshop findet als halbtägiger Workshop an einem dieser Tage statt).

Bitte beachten Sie, dass Workshop-Beiträge nur in dem von der GI vorgesehenen Format eingereicht werden können. Wir können nur Beiträge annehmen, die diesen Richtlinien entsprechen.
Eine entsprechende Vorlage für Word bzw. LaTeX finden Sie unter: https://www.gi.de/service/publikationen/lni/autorenrichtlinien.html
Die Beiträge zum Workshop müssen über das Conftool-System der Informatik 2017 eingereicht werden. Nähere Informationen hierzu finden sich auf https://informatik2017.de


Programmkomitee

Das Programmkomitee des Workshops besteht aus folgenden Personen:

  • Dipl.-Inform. Marit Hansen,
    Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig Holstein
  • Dr. Birgit Henhapl,
    Technische Universität Darmstadt
  • Prof. Alexander Roßnagel,
    Universität Kassel (provet)
  • Prof. Melanie Volkamer,
    Universität Karlstad
  • Prof. Michael Waidner,
    Technische Universität Darmstadt und Fraunhofer SIT
  • Dr. Matthias Enzmann,
    Fraunhofer SIT

Organisation

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie und Technische Universität Darmstadt

  • Dr. Matthias Enzmann
  • Dipl.-Infojur. (FH) Annika Selzer
  • Prof. Melanie Volkamer
  • Dipl.-Inform. Ulrich Waldmann

Die Organisatoren bedanken sich beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) für die Förderung der Projekte

  • „Vertrauenswürdige Verteilung von Verschlüsselungsschlüsseln – VVV“ und
  • „Benutzerfreundliche vertrauliche und authentische Kommunikation – CRISP IP 2“,

die den Keys4All-Workshop gemeinsam veranstalten.

Ansprechpartner

Dipl.-Infojur. (FH) A. Selzer

Telefon +49 6151 869-367